Einstweilige Anordnung

Der Begriff der einstweiligen Anordnung entstammt dem einstweiligen Rechtsschutz. Er beschreibt die Möglichkeit des Gerichts noch vor Ablauf des Hauptverfahrens gewisse Regelungen im Bezug auf den Streitgegenstand zu treffen.

Der Hintergedanke der einstweiligen Anordnung ist, dass Gerichtsverfahren eine längere Zeit in Anspruch nehmen können und gewisse Dinge bis zum Ende des Gerichtsverfahren gerichtlich geklärt werden müssen. So bspw. im Eherecht während eines Scheidungsverfahrens. Hier könnten einstweilige Anordnungen im Bezug auf die Betreuung der Kinder ergehen.


Zurück zum Glossar

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns