DRM / Digitale Rechteverwaltung

DRM ist eine Abkürzung aus dem Englischen, die für Digital Rights Managment steht. Übersetzt versteht man hierunter die Digitale Rechteverwaltung. Die digitale Rechteverwaltung wird dazu genutzt um die Nutzung und Weitergabe von Urheberrechten sowie Verwertungsrechten (s. Verwertungsrecht) zu beschränken.

Die digitale Rechteverwaltung kann bspw. in Online Videotheken genutzt werden. So wäre es denkbar, dass sich das Video, aufgrund der DRM, lediglich einmal abspielen lässt oder nur exakt 30 Tage lang. DRM kann für alle denkbaren Dateien genutzt werden, so auch für Musik, E-Books oder PDF Dateien.


Zurück zum Glossar

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns