Culpa in contrahendo

Die lateinische Bezeichnung culpa in contrahendo bedeutet übersetzt Verschulden bei Vertragsschluss. Es handelt sich um die schuldhafte Verletzung einer vorvertraglichen Pflicht. Klassisches Beispiel ist der Sturz in einem Ladengeschäft noch vor Vertragsschluss. Der Geschädigte kann über die culpa in contrahendo Schadensersatz geltend machen, wenn der Ladeninhaber seine Rücksichtnahmepflicht verletzt hat.

Des Weiteren kann unter gewissen Umständen der Abbruch von Vertragsverhandlungen zu einer Haftung aus der culpa in contrahendo führen. Auch die Verletzung von Aufklärungs- und Informationspflichten kann zu einer Haftung führen.


Zurück zum Glossar

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns