Bibliotheksantieme

Die Bibliotheksantieme ist ein Begriff des deutschen Urheberrechts. Sie bezeichnet die Vergütungspflicht von Bibliotheken an die Urheber. So sollen bspw. Schriftsteller dafür entschädigt werden, dass ihre Werke durch die Bibliothek kostenfrei ausgeliehen werden.

So müssen die Bibliotheken rund 3 bis 4 Cent pro ausgeliehenes Werk an die jeweilige Verwertungsgesellschaft (s. Verwertungsgesellschaft) zahlen, zumeist ist dies die VG Wort. Die Verwertungsgesellschaft zahlt den Urhebern die Beträge in Form von Tantiemen (s. Tantieme) aus.


Zurück zum Glossar

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns