Abmahnungen und gerichtliche Verfahren

Auseinandersetzungen sind manchmal nicht vermeidbar

Abmahnung

Eingeleitet wird eine Streitigkeit meistens mit einer Abmahnung, mit der der Gegner zunächst außergerichtlich zur Unterlassung aufgefordert wird. Bleibt diese erfolglos, folgt ein einstweiliges Verfügungsverfahren oder eine Klage meist vor einem der 116 deutschen Landgerichte. Nach Erhalt einer Abmahnung ist Eile geboten. Oft laufen kurze Fristen.

Gerichtsverfahren

Wir vertreten Sie bei der außergerichtlichen Interessenwahrung, sowie gerichtlich vor allen deutschen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten.

Falls Sie Zustellungen mit gerichtlicher Post erhalten, sollten Sie möglichst unverzüglich einen Anwalt aufsuchen.

Ab dem Zeitpunkt der Zustellung laufen in den meisten Fällen Fristen, die zur Vermeidung von Nachteilen unbedingt einzuhalten sind. Es wird nicht in allen gerichtlichen Schreiben darauf hingewiesen, dass Fristen laufen, so dass nur ein Anwalt die Lage zuverlässig einschätzen kann.

Vorbeugen

Auch wenn Abmahnungen und Klageverfahren Zeit, Nerven und Geld kosten und daher natürlich tunlichst zu vermeiden sind, ist davon auszugehen, dass jeder, der sich insbesondere im Internet kommerziell betätigt, früher oder später davon betroffen ist.

Man sollte daher durch anwaltliche Beratung im Vorfeld möglichst vorbeugen. Aber auch wenn es einen trifft, bedeutet das noch nicht den Weltuntergang. Wer auf eine Abmahnung richtig reagiert und sie als Anlass begreift, seine Werbung und seinen Internetauftritt für die Zukunft vollumfänglich überprüfen zu lassen, für den stellt sie oft nicht mehr als ein „reinigendes Gewitter“ dar.