eCommerce-Recht

Nicht nur der Handel ist elektronisch

Unter dem Begriff eCommerce versteht man neben dem elektronischen Handel auch die darüber hinausgehenden unternehmerischen Aktivitäten in der virtuellen Welt. Für unseren Beratungsbereich sind insbesondere die Vertragsgestaltungen sowie die konkrete Mediengestaltung von Bedeutung.

Verträge werden nicht nur mit den Kunden im elektronischen Handel geschlossen.

eCommerce findet überall statt

Es werden Domains registriert und übertragen, Verträge mit Providern und Softwarelieferanten geschlossen, Allgemeine Geschäftsbedingungen zu verschiedenen Geschäftsideen verwendet, Bedingungen für die Nutzung von Internetportalen erstellt. Der Betreiber von Webseiten möchte Daten seiner User für diverse Zwecke nutzen und unterliegt dabei gesetzlichen Regeln. Diese Verträge bilden das Fundament des kaufmännischen Handelns. Sie sollten deshalb sorgfältig durchdacht und geprüft werden.

Aufbauend auf diesem Fundament vertreibt der Unternehmer sein Produkt und tritt mit seinen Kunden über diverse Absatzwege in Verbindung. Heutzutage spielt dabei die Internetpräsenz des Unternehmers eine zunehmend große Rolle. Der Unternehmer präsentiert sich und sein Unternehmen und bietet seine Leistungen konkret an. Der Gesetzgeber stellt hohe Anforderungen an die Transparenz und Vollständigkeit der Darstellungen – sei es im Rahmen eines Internetauftritts, eines Messeauftritts, Werbung in diversen Medien oder auch der Präsentation in eigenen Ladenlokalen. Dabei sind je nach Produktsortiment verschiedene gesetzliche Regeln zu beachten.

Der Online-Händler gründet Unternehmen und beschäftigt Arbeitnehmer. Auch hier gibt es eine Vielzahl von rechtlichen Fragestellungen.

Wir stehen seit vielen Jahren einer großen Anzahl von Händlern bei der täglichen Gestaltung und Überarbeitung ihrer geschäftlichen Auftritte -sei es im Internet, in Werbemaßnahmen, im allgemeinen geschäftlichen Miteinander- beratend zur Seite.

Einen Überblick über unser Leistungsangebot finden Sie hier.